Preiswerte Ersatzteile selber drucken

Neben Handyhalterungen oder Vasen lassen sich auch sehr nützliche Ersatzteile von diversen Produkten ganz einfach ausdrucken.
Spielraum gibt es hier genug, angefangen von dem kaputten Zahnrad einer Küchenmaschine oder dem abgebrochenen Halter einer Spülmaschine lassen sich zum Beispiel auch ganze Halterungen von Actionkameras drucken.

Grad die filigranen Ecken und Kanten einer solchen Halterung, zum Beispiel für die GoPro HERO3 neigen dazu unter extremeren Bedingungen einfach abzubrechen. Nicht nur das es mehr als ärgerlich ist, die Zubehörteile waren in der Vergangenheit auch noch richtig teuer. So zahlt man für ein simples Gehäuse (The Frame), was lediglich aus Plastik besteht schon gerne mal fast 40,-EUR. Hier stehen die Produktionskosten zum Verkaufspreis in keiner Relation.

Mit einem 3D Drucker sieht es hier allerdings ganz anders aus. Auf dem Portal thingiverse.com gibt es eine Vielzahl an druckbaren Klemmen, Halterungen und Gehäuse. Allein der Suchbegriff „GoPro“ wirft bei thingiverse.com eine staatliche Anzahl von 495 möglichen Objekten aus! Alle zum selber herstellen, für einen Bruchteil dessen was der offizielle Onlineshop nehmen würde.

Preiswerte Ersatzteile für Geschirrspüler bekommt man sogar auch bei Thingiverse. Allein mit dem Suchbegriff „dishwasher“, also englisch für Geschirrspüler werden 75 Ersatzteile ausgegeben, die man selbst herstellen kann. Man sieht also, die Anschaffung eines 3D Druckers kann sich im Laufe der Zeit sogar selbst amortisieren, wenn man viele Ersatzteile selbst ausdruckt. Ein wenig technisches Geschick gehört sicherlich dazu, aber mittlerweile drucken die Komplettdrucker wie ein Ultimaker 2 fast schon von alleine.

Von der Qualität werden sich die selbst hergestellten Ersatz- oder Zubehörteile übrigens fast gar nicht von den Originalen unterscheiden. Der üblich verwendete Kunststoff ist auch in der Industrie ganz normales ABS, was man auch als FIlament für den 3D Drucker bekommt. Dieses Material ist nahezu unverwüstlich und sehr temperaturbeständig so das die gedruckten Objekte auch dementsprechend halten.

Natürlich lassen sich so auch diverse Schwachstellen bei den ursprünglichen Teilen erkennen und mittels 3D Software ausmerzen. So können zum Beispiel sehr dünne Elemente vom Original etwas stabiler konstruiert werden, oder auch bei einer GoPro Halterung diese noch stabiler und verlässlicher machen. Die Möglichkeiten sind hier fast grenzenlos, es müssen jedoch immer die originalen Abmessungen eingehalten werden, um sicher zu gehen das das eigene gedruckte Objekt auch zu 100% passig ist.

Mit dem Einzug der 3D Drucker in den Haushalt hat im Bezug auf Ersatzteile oder Zubehörteile eine neue Ära begonnen. Teure Ersatzteile, die relativ einfach zu konstruieren sind, gehören der Vergangenheit an. Selber machen, bei nahezu gleicher Qualität wird in nicht allzu ferner Zukunft der Standard sein.

iGo3D

Trackbacks / Pings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *