Fuel3D – Der erste tragbare 3D Scanner

Ein weiteres, aber bereits abgeschlossenes Kickstarter Projekt ist der Fuel3D Scanner.
Der Fuel3D ist der erste tragbare vollwertige 3D Scanner, der quasi wie eine Digicam zu bedienen ist. Es entfällt also das typische scannen von Objekten, stattdessen werden stereoskopische Fotografien der Objekte erstellt die dann mit speziellen Wiederherstellungstechniken (geometrisch und photometrisch) ein 3D Objekt konstruieren.

Der Fuel3D übernimmt hier also nur die Funktion der Ablichtung der Objekte, die Herstellung der 3D Körper wird durch die mitgelieferte MeshUp Software Uformia übernommen.

Natürlich können dann die Objekte in den verschiedensten Formate (.STL, .PLY, etc.) exportiert und in 3D CAD Programmen weiterverarbeitet und verfeinert werden.
Die maximale Auflösung der Objekte beträgt übrigens 250 Mikronen, das sind 0.25 Millimeter.

Allerdings stößt der 3D Scanner bei zum Beispiel sich spiegelnden & durchsichtigen Oberflächen schnell an seine Grenzen. Eine Brille auf dem Gesicht sollte von daher eventuell besser nachträglich erstellt und eingefügt werden. Auch ganz feine Objekte wie zum Beispiel Harre oder sich bewegende Objekte sind nicht die Paradedisziplinen vom Fuel3D. Aber das Problem hat quasi jeder 3D Scanner und ist kein spezielles Manko des Fuel3D.

Für Ganzkörperscans, oder für eine spätere 3D Ansicht eines Kopfes zum Beispiel erfordern allerdings mehrere Scans/Aufnahmen vom gewünschten Objekt.

Wie man im folgenden Video bei Min. 1:47 auch ganz gut sehen kann wird wohl eine spezielle Markierung notwendig sein, die anscheinend zur justierung dient. Ob das in der Praxis jetzt so ideal ist, wird man spätestens im Frühjahr 2014 sehen.

Die erste Lieferung ist für April geplant, für einen Preis von unter $1.000.

Insgesamt ein sehr interessantes Projekt, was auch bei Kickstarter einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Von Anfangs geplanten $75.000 lag das Endresultat bei beeindruckenden $325.434, also mehr als 4x soviel wie erhofft.
Man kann auf den fertigen Scanner wirklich gespannt sein und man wird sehen ob sich diese spezielle Technik für 3D Scans durchsetzt. Einen anderen 3D Scanner, der auf herkömmlicher Weise arbeitet haben wir übrigens hier vorgestellt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.